Neuigkeiten

Neue Sicherheitskennzeichnung

Kostengünstige Aufkleber mit einer neuen Kennzeichnung finden Sie in unserem Shop. Hinweis: Auch nach einer Veröffentlichung von neuen Symbolen in deutschen Normen können diese Aufkleber im Rahmen einer Gefährdungsanalyse selbstverständlich weiterhin genutzt werden.

Zu weiteren Fachinformationen

Brandsicheres Weihnachten

Kerzen sind immer wieder Ursache von Bränden. Ein Augenblick der Unachtsamkeit kann verheerende Folgen haben. Kerzen am Adventskranz, Teelichter, Wunderkerzen: In der Weihnachtszeit kommen offene Flammen häufiger zum Einsatz als sonst. ... hier weiterlesen

Tipps für den Kauf von Rauchwarnmeldern

Worauf muss ich beim Kauf von Rauchwarnmeldern achten? Das ZDF veröffentlichte aktuell einen Test von Rauchwarnmeldern aus dem Baumarkt, ebenso ließ der SWR jetzt verschiedene Rauchwarnmelder testen.

Link auf den Test des ZDF

Link auf den Test vom SWR

 

Zu weiteren Informationen zu Rauchwarnmeldern

Diskussion um Rauchwarnmelder

Wir, die MISSION SICHERES ZUHAUSE, sind stolz, dass bei Spiegel online (s.u., zum Artikel) als Grund für die sinkende Zahl an Brandtoten in Deutschland ausdrücklich die Brandschutzerziehung genannt wurde. Das sehen wir als Bestätigung für die ehrenamtliche Arbeit unserer vielen Helfer und Mitglieder.

Mittlerweile wurden in 13 von 16 Bundesländern Rauchwarnmelder in die Landesbauordnungen aufgenommen (weitere Informationen siehe hier). Anscheinend ist diese aus unserer Sicht positive Entwicklung nicht unumstritten: Immer stärker wird die Pflicht zum Einbau von Rauchwarnmeldern in Frage gestellt, wie z.B. aktuell von Jens Lubbadeh in seinem Beitrag auf Spiegel online: Viel Schall um Rauch. In diesem Artikel werden als Kritikpunkte genannt und hier unkommentiert wiedergegeben:

1. Nutzen nicht nachgewiesen: Keine Wechselbeziehung zwischen sinkender Zahl von Brandopfern und der Einführung der Rauchmelderpflicht nachweisbar

2. Unverhältnismäßige Kosten: Ca. 2 Milliarden Euro alleine für den Kauf der Rauchwarnmelder, zusätzlich Aufwand für Installation und Betrieb

3. Einfluss von Lobbyorganisationen wie z.B. Forum Brandrauchprävention (finanziert von der "Rauchmelderindustrie")

4. Kosten für Steuerzahler durch steigende Zahl von Fehlalarmierungen. Ggf. stehe die Feuerwehr durch einen Fehlalarm eines Rauchwarnmelders nicht zur Verfügung, "echten" Brandopfern zu helfen.

5. Hohe Belastung (85 Dezibel) bei Fehlalarm für betroffene Bürger, dadurch möglicherweise Panik und Stürze

Zur Diskussion: Wir kennen viele Beispiele, dass durch Rauchwarnmelder Menschenleben gerettet wurden. Das gilt vor allem nachts. Andererseits kennen wir auch Beispiele, dass Menschen durch auslösende Rauchwarnmelder überfordert und dadurch unfallgefährdet sind. Vielen ist nicht bekannt, dass es mittlerweile bedienungsfreundliche Rauchwarnmelder gibt, die z.B. bei Fehlalarm leicht ausgeschaltet werden können. Es ist notwendig, den Menschen mehr Hilfestellungen zu Rauchwarnmeldern und Informationen zum Brandschutz zu geben. Wir, die MISSION SICHERES ZUHAUSE, nehmen diese Herausforderung gerne an und werden weiterhin regelmäßig Informationen hierzu veröffentlichen.

Krankenhausbrand in Püttlingen (Saarland)

Am 11.11.2014 brannte es früh morgens in einem Nebengebäude des Knappschaftskrankenhauses. Das Feuer brach im obersten der vier Obergeschosse aus, Alarm wurde um 05.40 Uhr ausgelöst.

Für zwei Patientinnen, die in unterschiedlichen Zimmern untergebracht waren, kam jede Hilfe zu spät. Beide Frauen konnten sich nur mit Hilfe von Rollatoren fortbewegen, eine dieser beiden Frauen wurde von der Feuerwehr auf dem Balkon gefunden, Insgesamt 45 Patienten wurden aus dem dritten und vierten Obergeschoss unverletzt gerettet und in das Haupthaus der Klinik verlegt.

Die Feuerwehr war mit insgesamt etwa 30 Fahrzeugen und 100 Einsatzkräften vor Ort. Der Sachschaden liegt bei über einer Million Euro. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.