Neuigkeiten

Rauchmelderpflicht in Sachsen zum 01.01.2016

Das sächsische Kabinett hat in seiner Sitzung am 16.06.2015 den "Entwurf des Zweiten Gesetzes zur Änderung der Sächsischen Bauordnung" zur Anhörung freigegeben. Danach ist u.a. vorgesehen, dass zum 01.01.2016 Rauchmelder in Neubauten vorgeschrieben werden. Dies entspricht den Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag.

Rauchwarnmelder sollen in Sachsen nur in Neubauten vorgeschrieben werden. Eine Nachrüstpflicht für bestehende Gebäude ist nicht geplant. Diese nicht vorgesehene Ausstattung der Bestandsbauten ist in der Diskussion: So spricht sich der Landesfeuerwehrverband Sachsen für eine flächendeckende Ausstattung mit Rauchmeldern - auch in Altbauten - aus. Ebenso sind die Interessenvertretungen der "Rauchwarnmelderindustrie" gegen diese Einschränkung auf Neubauten.

Zurzeit gilt eine Rauchmelderpflicht in 13 von 16 Bundesländern. Außer in Sachsen sind Rauchmelder nicht in Brandenburg und Berlin vorgeschrieben. In Brandenburg und Berlin gibt es ebenfalls Absichten, eine Rauchmelderpflicht einzuführen.

Weiter ist mit dem Entwurf der neuen sächsischen Bauordnung geplant, Wohnformen für Menschen mit Pflegebedürftigkeit und mit Behinderung in den Sonderbautenkatalog aufzunehmen. Es soll zwischen Wohnformen zur Pflege und Betreuung von Personen und sonstigen Einrichtungen zur Unterbringung von Personen unterschieden werden.

Neue Broschüre "Kinder und Tiere. Sicher geht das!"

In mehr als der Hälfte der deutschen Haushalte mit Kindern lebt mindestens ein Haustier. Das Zusammenleben mit Tieren hat einen positiven Einfluss auf die Entwicklung von Kindern. Allerdings kann es auch zu folgenschweren Unfällen durch Bisse, Tritte oder Stürze kommen. Verletzungen durch Tiere sind selten, aber nicht harmlos. - See more at: http://www.kindersicherheit.de/service/meldung/neue-broschuere-kinder-und-tiere-sicher-geht-das-vorgestellt.html#sthash.GxCORPPZ.dpuf
In mehr als der Hälfte der deutschen Haushalte mit Kindern lebt mindestens ein Haustier. Das Zusammenleben mit Tieren hat einen positiven Einfluss auf die Entwicklung von Kindern. Allerdings kann es auch zu folgenschweren Unfällen durch Bisse, Tritte oder Stürze kommen. Verletzungen durch Tiere sind selten, aber nicht harmlos. - See more at: http://www.kindersicherheit.de/service/meldung/neue-broschuere-kinder-und-tiere-sicher-geht-das-vorgestellt.html#sthash.GxCORPPZ.dpuf
In mehr als der Hälfte der deutschen Haushalte mit Kindern lebt mindestens ein Haustier. Das Zusammenleben mit Tieren hat einen positiven Einfluss auf die Entwicklung von Kindern. Allerdings kann es auch zu folgenschweren Unfällen durch Bisse, Tritte oder Stürze kommen. Verletzungen durch Tiere sind selten, aber nicht harmlos. - See more at: http://www.kindersicherheit.de/service/meldung/neue-broschuere-kinder-und-tiere-sicher-geht-das-vorgestellt.html#sthash.GxCORPPZ.dpuf
In mehr als der Hälfte der deutschen Haushalte mit Kindern lebt mindestens ein Haustier. Das Zusammenleben mit Tieren hat einen positiven Einfluss auf die Entwicklung von Kindern. Allerdings kann es auch zu folgenschweren Unfällen durch Bisse, Tritte oder Stürze kommen. Verletzungen durch Tiere sind selten, aber nicht harmlos. - See more at: http://www.kindersicherheit.de/service/meldung/neue-broschuere-kinder-und-tiere-sicher-geht-das-vorgestellt.html#sthash.GxCORPPZ.dpuf

In mehr als der Hälfte der deutschen Haushalte mit Kindern lebt mindestens ein Haustier. Das Zusammenleben mit Tieren hat einen positiven Einfluss auf die Entwicklung von Kindern. Allerdings kann es auch zu folgenschweren Unfällen durch Bisse, Tritte oder Stürze kommen. Verletzungen durch Tiere sind selten, aber nicht harmlos.

Mit der Broschüre "Kinder und Tiere. Sicher geht das!" richtet sich die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. an Eltern und alle, die mit Kindern leben und arbeiten. Die Broschüre gibt Hinweise, wie Kinder gesund und sicher mit Tieren zusammen sein können und Unfälle vermieden werden. Es werden Tipps zur Auswahl und Anschaffung von Hund, Katze und Co., Altersempfehlungen sowie Verhaltensregeln für den Umgang gegeben.

Zur Broschüre

Brand-Schutz Fachtag für Alle am 28. Mai 2015 in Kamen

Am Brand-Schutz Fachtag trafen sich etwa 120 Personen: Menschen mit Behinderung, Mitarbeiter von Einrichtungen der Wohlfahrtspflege, Feuerwehrangehörige und Fachkräfte wie Fachplaner und Brandschutzbeauftragte.

Alle haben voneinander gelernt. Menschen mit Behinderung und Betreuer über Feuer, Feuerwehr, Rettungsdienst, sich retten im Notfall und viel mehr. Feuerwehrangehörige und Brandschutz -Fachkräfte darüber, wie sie Menschen mit Behinderung und ihren Betreuern helfen können, im Brandfall zu überleben.

Es hat uns sehr großen Spaß gemacht. Vielen Dank an alle, die so toll mitgemacht haben.

Besonderen Dank für die vielen Hinweise, was im Brandschutz besser gemacht werden muss. Es gibt noch viel zu tun!

Zum Rückblick auf den Brand-Schutz Fachtag

Zur Pressemitteilung über den Brand-Schutz Fachtag

Der Brand-Schutz Fachtag wurde vom Paritätischen NRW und der MISSION SICHERES ZUHAUSE gemeinsam veranstaltet.

 

Eine Fluchthaube ausetzen ist gar nicht schwer.

 

Neue kostenlose Hilfestellungen in Leichter Sprache

Ein neues Poster wurde von der Mission Sicheres Zuhause entwickelt: Viele Menschen mit Behinderung leben mittlerweile mitten unter uns - und es werden immer mehr. Diese Menschen müssen wissen, wie sie sich retten können, wenn es brennt. Das neue Poster erklärt anschaulich, was zu tun ist wenn es a) in der Wohnung b) vor der Wohnung brennt. Die beiden möglichen Situationen sind sehr übersichtlich mit anschaulichen Bildern und einfachem Text im Querformat entsprechend der Hauptleserichtung von links nach rechts dargestellt. Die barrierefreie pdf-Datei dieses neuen Plakates im DIN A 3 Format finden Sie in unserem Shop.

Unsere Brandschutzordnung in Leichter Sprache hat sich mit mehr als 100.000 ausgedruckten Exemplaren in vielen Einrichtungen der Wohlfahrtspflege, für Kinder, Asylsuchende u.a. durchgesetzt. Doch nichts ist  so gut, dass es nicht noch besser gemacht werden kann. Unsere aktuelle Brandschutzordnung in Leichter Sprache, Fassung 2015, finden Sie ebenfalls in unserem Shop.

Unser Ziel ist, dass Menschen mit Hilfebedürftigkeit und deren Helfer sich anhand dieser Hilfestellungen frühzeitig gemeinsam mit Nachbarn, örtlicher Feuerwehr und anderen Beteiligten abstimmen und gemeinsam planen, vorbereiten und üben, was im Notfall zu tun ist. Wenn Nachbarn und die örtliche Feuerwehr eingebunden werden, kostet Brandschutz wenig Geld und hilft inklusiv zu leben. Diese Poster werden zukünftig in immer mehr Wohnungen und Einrichtungen hängen und helfen, Brandopfer zu vermeiden.

Gerne senden wir Ihnen die neuen Poster gegen Zahlung einer Versandkostenpauschale zu. Ebenso können die pdf-Dateien der Poster auf unseren Internetseiten heruntergeladen werden.

Hier finden Sie eine Presseinformation der Mission Sicheres Zuhause zu den neuen kostenlosen Hilfestellungen für die Brandschutzaufklärung.

Wieder wollten alle gerettet werden

An vielen Lebewesen wurde die Menschenrettung mit Hilfe eines Evakuierungstuches demonstriert. Vom 25. April bis zum 5. Mai lud wieder der Maimarkt in Mannheim ein. Wir, die MISSION SICHERES ZUHAUSE, gestalteten am 27. und 28.04.2014 in Halle 25 die Aktionsfläche „Unser Schulterschluss für Ihre Sicherheit“.

Zum Rückblick auf die Aktivitäten der MISSION SICHERES ZUHAUSE auf dem Maimarkt 2015

 

Alle Lebewesen wurden von der Mission Sicheres Zuhause gerettet