Fortbildung im Brandschutz sozialer Einrichtungen und Dienste in Köln

Wie sind Menschen mit Hilfebedarf und Mitarbeitende vor Bränden geschützt und können sich im Brandfall richtig verhalten?

Fortbildungsseminar am 24.10.2017 und Symposium Brandschutz für Erwachsene mit geistiger Behinderung am 25.10.2017 in Köln sind ausgebucht. Anmeldungen sind noch möglich und werden auf einer Warteliste aufgenommen

 

Worum geht es?

Menschen mit Betreuungsbedarf sind im Brandfall besonders gefährdet. Das ist eine riesige Herausforderung für jeden Betreuenden, der daher Hilfestellungen benötigt, die an seine besondere Situation angepasst sind. Ziel ist, Menschen mit Betreuungsbedarf und sich selber auf Brände vorzubereiten, die sich hoffentlich niemals ereignen. Alle Beteiligten müssen wissen, wie sie sich richtig verhalten - sowohl in der Prävention als im Brandfall!

Was kann, was muss in den ersten Minuten des Brandes getan werden? Die Erstmaßnahmen vor Ort, bevor Feuerwehr und Rettungsdienst eintreffen, entscheiden über Leben oder Tod. Sind Sie darauf vorbereitet?

Wie ist z. B. die Brandmeldung bei Ihnen geregelt?

Beispiel: Fragestellungen zur Brandmeldung

Was ist wichtiger? Brandbekämpfung oder Menschenrettung?

Unterschiedliche politische, soziale, rechtliche und ethische Vorgaben sowie verschiedene persönliche und örtliche Bedingungen müssen beim Brandschutz erfüllt werden. Unser Schutzziel ist: Jeder Mensch - mit und ohne Betreuungsbedarf - sollte die gleiche Chance haben, im Brandfall zu überleben!

 

Spezielle Fortbildung für Mitarbeitende sozialer Einrichtungen und Dienste - aus der Praxis für die Praxis

Umso wichtiger ist daher eine spezielle Ausbildung der Mitarbeitenden, angepasst an die speziellen Herausforderungen und Bedingungen vor Ort:

Erstmalig bieten wir eine spezielle Fortbildungsveranstaltung für Brandschutzbeauftragte und interessierte Mitarbeitende von sozialen Einrichtungen und Diensten an. Die Inhalte sind auf die Bedürfnisse dieser Personen mit Aufgaben z. B. in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und Menschen mit Pflegebedarf speziell zugeschnitten. Referenten mit langjähriger Erfahrung im Brandschutz für Menschen mit Hilfebedarf sprechen aus der Praxis für die Praxis und gehen auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden ein. In kleinen Gruppen werden Lösungen für die Probleme vor Ort besprochen. Um einen konstruktiven Erfahrungsaustausch in einer kleinen Gruppe zu gewährleisten, ist die Teilnehmerzahl dieser Seminare jeweils auf etwa 20 Personen begrenzt. Eine frühzeitige Anmeldung wird empfohlen.

 

Termine und Orte

Dieses Fortbildungsseminar fand mehrfach in verschiedenen Orten in Deutschland statt, als letzten Termin in diesem Jahr bieten wir Ihnen an:

Termin Ort
24.10.2017
Hinweis:
Köln
Am 25. Oktober 2017 findet das Symposium "Brandschutz für Erwachsene mit geistiger Behinderung" in Köln statt.

 

 

Programm

Das Programm des Fortbildungsseminars am 24. Oktober 2017 in Köln finden Sie unten in der Anlage. Die Programme der übrigen Veranstaltungen waren analog, Anpassungen sind entsprechend der Schwerpunkte der jeweiligen Referenten und örtlichen Bedingungen möglich.

 

Fortbildungszertifikate

Bei erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie folgende Zertifikate:

  1. Ausgebildeten Brandschutzbeauftragten werden acht Unterrichtseinheiten (UE) à 45 Minuten als Fortbildung für Brandschutzbeauftragte anerkannt.
    (Hinweis: „Ausgebildete Brandschutzbeauftragte“ sind bereits gemäß DGUV Information 205-003 oder gleichwertig mit mindestens 64 UE à 45 Minuten, aufgeteilt auf zwei Wochen, zum Brandschutzbeauftragten ausgebildet. Innerhalb von drei Jahren sind z. B. gemäß DGUV Information 205-003 mindestens 16 UE à 45 Minuten zu besuchen.)

  2. Eine Bescheinigung der Ausbildung zum Räumungshelfer gemäß dem Entwurf der MSZ-Richtlinie 02/01-2016 / DIVB-Richtlinie 320 „Aufgaben, Qualifikation und Ausbildung von Räumungshelfern für soziale Einrichtungen und Dienste“
    (Hinweis: Das Seminar geht mit seinen Ausbildungsinhalten deutlich über die Vorgaben dieser Richtlinie hinaus)

 

Kosten

Die Teilnahmegebühr  beträgt 168 Euro, für Mitglieder der MISSION SICHERES ZUHAUSE 145,50 Euro. Der Preis ist bei allen diesen Fortbildungsveranstaltungen für soziale Einrichtungen und Diensten im Jahr 2017 gleich.

Die Teilnahmegebühr beinhaltet die Tagungsunterlagen, Pausengetränke und -verpflegung sowie ein Mittagessen. Die Präsentationen werden allen Teilnehmern als Teil der Tagungsmappe zur Verfügung gestellt.

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und die Rechnung über die Teilnahmegebühr. Eine schriftliche Stornierung bis zum 01. September 2017 ist kostenfrei, bei späterer schriftlicher Stornierung wird die Teilnahmegebühr bis auf eine Bearbeitungsgebühr von 75,- Euro erstattet.
Hintergrundinformationen

Für den Brandschutz können in Betrieben aufgrund besonderer Rechtsvorschriften, behördlicher Auflagen oder Gefährdungsbeurteilungen Brandschutzbeauftragte, Brandschutzhelfer und Räumungshelfer bestellt werden. Des Weiteren gibt es - unabhängig von diesen Begriffen - in sozialen Einrichtungen viele Mitarbeitende, die Aufgaben im Brandschutz wahrnehmen.

Die DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) Information 205-023 vom Februar 2014 gibt eine Übersicht zu den Inhalten und zum Umfang der Ausbildung von Brandschutzhelfern, die DGUV Information 205-003 vom November 2014 informiert analog zum Brandschutzbeauftragten. Regelungen zum Räumungshelfer, der in sozialen Einrichtungen und Diensten von besonderer Bedeutung ist, finden sich im Entwurf der gemeinsamen DIVB-Richtlinie 320/ MSZ-Richtlinie 02/01-2016.

In sozialen Einrichtungen und Diensten sind aufgrund der besonderen Strukturen und Aufgaben Beschäftigte und Menschen mit Betreuungsbedarf besonders gefährdet. Daher hat nicht der Sachwertschutz, sondern der Schutz von Personen Vorrang. Aufbauend auf den DGUV Informationen sind deshalb besondere Maßnahmen zum Schutz dieses Personenkreises notwendig:

Menschenrettung geht vor Brandbekämpfung.

Weitere Informationen finden Sie z. B. im Entwurf der gemeinsamen DIVB-Richtlinie 320/ MSZ-Richtlinie 02/01-2016 „Aufgaben, Qualifikation und Ausbildung von Räumungshelfern für soziale Einrichtungen und Dienste“.

 

 

Programm des Seminars am 24. Oktober 2017 in Köln

2017 02 15 Programm Fortbildung Koeln 10 2017.pdf (56,1 KiB)

 

Zur Online - Anmeldungen für die Fortbildung am 24.10.2017 in Köln

Zur Online-Anmeldung für die Fortbildung am 24.10.2017 in Köln kommen Sie hier

Ort: Jugendherberge Köln-Riehl, An der Schanz 14, 50735 Köln

Zurück