Brandschutztag bei der Lebenshilfe Bielefeld

Rückblick

 

Von links: Peter Dopheide/ Feuerwehr Bielefeld, Burkhard Herden/ Lebenshilfe Bielefeld, Oberbürgermeister Pit Clausen, Dr. Volker Meyer/Mission Sicheres ZuhauseEin Brand in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung oder in einer Wohnanlage: Ein Schreckensszenario für alle Beteiligten, von den Betroffenen und dem Personal bis hin zu den Feuerwehreinsatzkräften. Muss das sein? Nein, bei dem eintägigen Brandschutztag in Bielefeld kamen alle Beteiligten zusammen, um abzustimmen: Was tun, damit es nicht brennt, und was tun, wenn es doch brennt. Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld und Schirmherr Pit Clausen sprach daher von einem "Trialog". Vormittags fanden Vorträge statt, Themen wie Brandeinsätze und ihre Auswertungen, Evakuierung/Räumung, Brandschutz in Leichter Sprache sowie Muster - Brandschutzunterweisung wurden vorgestellt. Nachmittags wurden diese und andere Themen in kleinen Gruppen z.B. mit Übungen vertieft.

Retten von Menschen mit Behinderung mit einem EvakuierungstuchErgebnis eines langen Tages zum Brandschutz für Menschen mit Behinderung: Wenn alle Beteiligten sich vorher - bevor es brennt - gemeinsam vorbereiten,  macht dieses Thema Spaß, führt zur Inklusion und hilft, Brandopfer durch Prävention zu vermeiden.

Fotos: Lebenshilfe Bielefeld